Großer Applaus für die jüngsten Schüler der Musikschule im Kinderkonzert

musikalische_zeitreise.jpg
Die musikalische Zeitreise
Nahezu 60 Kinder der Früherziehungsgruppen der städtischen Musikschule begeisterten die Besucher in der Aula des Schulzentrums Karthause.
Mit der Präsentation einer musikalischen Zeitreise, in der die unterschiedlichsten Instrumentalgruppen der Musikschule entdeckt wurden, machten Eltern und Kinder auf höchst unterhaltsame Weise Bekanntschaft mit den Epochen der Musikgeschichte. Da startete unter Nebeldampf die Zeitmaschine in immer neue Abenteuer (dargestellt von Kindern der Musiktheatergruppe der Musikschule unter der Einstudierung von Gerlind Wriedt), um  den vermissten Onkel Albert Dreistein wieder zu finden. In dieser Rolle war zum größten Vergnügen der Mitwirkenden und Zuschauer bei der Premiere sogar der Schulleiter Hans-Peter Lörsch zu sehen. Zahlreiche Schüler und Lehrer der Musikschule zeigten die große Bandbreite der Musikschularbeit und selbst die jüngsten Teilnehmer überzeugten mit ihren Vorführungen von den außerordentlichen Möglichkeiten der musikalischen Erziehung im Vorschulalter.
Das Konzept zu diesem einmaligen Musikprojekt wurde zum wiederholten Male von der Leiterin des Fachbereichs Elementarerziehung, Harriet Wagner-La Gro unter Mitwirkung ihres Ehemannes ausgedacht, geplant und koordiniert und mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht. Die Musikschule möchte mit dieser jährlich wiederkehrenden Veranstaltung  insbesondere junge Kinder für die Musik  begeistern.